Tag 3 - 51. FIS-Kongress in Costa Navarino (Griechenland)

Sitzungen des Skisprung-Komitees des Internationalen Skiverbandes mögen nicht zu den spannendsten Momenten meiner beruflichen Karriere gehören, aber auf alle Fälle zu den wichtigsten. Zwei Mal im Jahr versammelt sich das höchste Gremium dieser Sportart, um Vorschläge zu diskutieren, die von verschiedenen Sub-Komitees ausgearbeitete wurden, und um Entschlüsse zu fassen, die dem FIS Council zur finalen Abnahme vorgelegt werden.

In Costa Navarino in Griechenland ging es am heutigen Vormittag besonders in Fragen des Frauenskispringens hoch her. Gestrichen werden sollte ein Punkt des Reglements, der besagte, dass Frauen nur auf Schanzen mit einer maximalen Hill Size von 118 springen dürften. (Ausnahmen hat es schon gegeben und waren erlaubt). Sollte dieser Paragraph fallen, wären Frauen den Männern gleichgestellt, und könnten – theoretisch – auch skifliegen!

Nun ergaben sich zwei Standpunkte. Auf der einen Seite wurde argumentiert, dass es auf Großschanzen zu einem massiven Leistungsgefälle käme und letzten Endes das Produkt leiden würde.

Auf der anderen legte Athletensprecherin Sarah Hendrickson (USA) einen Umfragewert vor, der es in sich hatte: 93 % der Skispringerinnen würden es befürworten, vermehrt von großen Schanzen zu springen. Unterstützt wurde sie vom Norweger Bertil Palsrud, der das Fallen der Einschränkung als unumgänglich für die Weiterentwicklung des Frauen-Springens ansah.

Diskussionen hin, Diskussionen her – das Fazit ist für „Ladies Ski Jumpers“ positiv, sie werden im kommenden Winter öfter auf den Großschanzen zu sehen sein als je zuvor!

Besonders beeindruckt hat mich die Präsentation des WM-Kandidaten für 2023, Trondheim. Die Norweger waren mit ihrer berühmtesten Tochter angereist; Langlauf-Star Marit Bjoergen hielt eine gleichermaßen emotionale und sachliche Rede, und im Videofilm sprachen sich Superstars wie Elena Välbe (RUS), Bjoern Daehli oder Kjetil-Andre Aamodt (alle NOR)  für Trondheim aus. So, wie es auch Kronprinz HaakonMagnus tat. Ich bin immer noch vom Gezeigten begeistert. Ginge es nach mir, bräuchte man gar nicht bis Donnerstag warten und den Norwegern sofort die WM-Ausrichtung übertragen…

Am Nachmittag durfte die Peter Riedel GmbH das Meeting mit der Präsentation unserer Produkte eröffnen. Im gezeigten Image-Film kommen Skisprung-Experten wie Ernst Vettori, Heinz Kuttin oder Superstar Stefan Kraft zu Wort, und die wenigen Minuten kamen bei den Anwesenden sehr gut an, wie der Applaus am Ende bewies. Es ist eine Freude, beim FIS-Kongress dabei zu sein, und mehr noch, wenn ich über das referieren kann, was ich am liebsten tue, Skisprung-Anlaufspuren bauen und diese Ankerin Schanzenanlagenintegrieren.